Die Wochenschau

Aktuelle Veranstaltungen in dieser Woche

Was ist los in Schleswig-Holstein?

Entdecken Sie mit der WochenSchau am Sonntag tolle Ausflugsziele zwischen Nord- und Ostsee. Ob nun interessante Kultur-Events, spannende Sportveranstaltungen oder starke Konzerte – hier finden Sie immer die Highlights der Woche. Denn unser Land bietet das ganze Jahr über eine große Vielfalt!

Filmklub Husum

„Leanders letzte Reise“

23. Januar

Der Filmklub Husum zeigt  am Dienstag, 23. Januar, „Leanders letzte Reise” um 19.30 Uhr im Kinocenter Husum. Ein ehemaliger Wehrmachtsoffizier geht mit seiner Enkelin auf Spurensuche nach seiner verschollenen Liebe in die Ukraine. Der Film lebt von seinen Darstellern und Schauplätzen. Jürgen Prochnow agiert sehr gut als der 90-jährige Leander, der nach dem Tod seiner Frau unvermittelt auf eine Reise in die Ukraine aufbricht. Leander, der als Wehrmachtssoldat dort stationiert war, sucht seine ehemalige Geliebte. Prochnow verbindet in seinem Spiel die große körperliche Zerbrechlichkeit eines sehr alten Mannes mit großer Halsstarrigkeit und einer aggressiven Weigerung, mit seiner Familie zu kommunizieren. Kaum weniger verschlossen sind seine Tochter und seine Enkelin Adele (Petra Schmidt-Schaller), die in letzter Minute in den Zug Richtung Ukraine springt. Zum Großvater-Enkelin-Gespann gesellt sich später noch der russisch-ukrainische Lew (Tambert Tuisk), der die beiden als unverzichtbarer Dolmetscher, Reiseführer und Retter in der Not durch das heutige Bürgerkriegsgebiet schleust.

 

Schleswig

„Alles in Luther? Das sprichwörtliche Weiterleben des Reformators“

24. Januar

Schleswig. Luthers Sprachkraft, die bis heute gebräuchliche Redewendungen hinterlassen hat, ist legendär. Mit einem Vortrag am Mittwoch, 24. Januar, ab 19 Uhr mit dem Titel „Alles in Luther? Das sprichwörtliche Weiterleben des Reformators“ endet das Begleitprogramm zur Sonderausstellung „Luthers Norden“. Die Ausstellung selbst läuft noch ein paar Tage länger bis 28. Januar auf Schloss Gottorf.

Der Autor, Kritiker, Moderator und Dozent Dr. phil. Rolf-Bernhard Essig aus Bamberg wird  über Martin Luthers sprachliches Erbe im Vortragssaal referieren. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Konzert: Marienkirche am 27. Januar

„Die Schrägen Vögel“

27. Januar

Süderlügum. Am Sonnabend,  27. Januar,  um 17.00 Uhr findet in der Süderlügumer Marienkirche ein Konzert der Gruppe „Die schrägen Vögel“ statt.  Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

„Die Schrägen Vögel“ sind 12 bis 15  Jugendliche und junge Erwachsene, die sich um den Jugendpfleger der Kirchengemeinde Gelting geschart haben und in wechselnden Besetzungen seit über 25 Jahren musizieren. Auf zahlreichen Instrumenten wie Gitarren, Geigen, Flöten, Cello, Saxofon, Trommeln usw. und mit viel Gesang  erklingen Lieder aus verschiedenen  Ländern. Die Spannbreite reicht vom skandinavischen Liebeslied bis zum  afrikanischen Gospel, vom englischen Folksong bis zum irischen Hornpipe. „Die Schrägen Vögel“  haben in der Vergangenheit fünf CDs aufgenommen, auf vielen Kirchentagen gespielt, waren zu Gast in zahlreichen Orten Schleswig-Holsteins und unternahmen Reisen u.a. nach Namibia, Ghana, Finnland und in die Schweiz. Erstmalig kommt die Gruppe im Januar an die Westküste, um in der Kirche in Süderlügum mit ihrem kurzweiligen Programm auf musikalische Reise zu gehen. 

 

Hotel Söruper Hof

„SchwarzWeißgibtBunt“

27. Januar

Sörup. „Gegensätze, so heißt es, ziehen sich an. So ist es wohl kein Zufall, dass eines Tages Gondula und Annabella, zwei sehr unterschiedliche junge Frauen, im Hamburger Stadtpark aufeinandertreffen: Annabella, bei der scheinbar immer alles glatt läuft und Gondula, die angeblich nur in Sorgen und Nöten steckt. Es entsteht eine Begegnung, in der sich schnell zeigt, dass es so einfach nun doch nicht ist; und bald führt dieses Zusammentreffen sogar zu einem faustdicken Streit … Mit dabei ist von Anfang an der Weltenvogel. Von den Beiden unbemerkt, beobachtet er neugierig und gespannt das Geschehen. Erst als die beiden im Streit körperlich aufeinander losgehen, schreitet er ein und zeigt ihnen, wie ihrer beider Leben bunt sein kann …“

Das Theaterstück „SchwarzWeißgibtBunt“ richtet sich an Menschen jeglichen Alters ab zehn Jahren. Die Aufführungen finden im Hotel Söruper Hof, Bahnhofstr. 21 in Sörup am 27. und am 28. Januar jeweils um 16 Uhr statt.

Eine Vorbestellung von Eintrittskarten ist möglich bei: Henriette Felix-Schumacher, Tel.: 04635-2942912.

 

Sonja Wilts : Zu Gast im C.ulturgut

„Hören! Fühlen! Singen!“

27. Januar

Flensburg. Sonja Wilts hat viele Talente. Als Stimmtrainerin, Chorleiterin, A-cappella-Choach, Sängerin und Songwriterin blickt sie schon jetzt auf eine aufregende Karriere zurück. Als Mitglied des A-cappella-Quartetts „LaLeLu“ und als Gastsängerin bei den „Wise Guys“ stand die 43-jährige Künstlerin schon oft auf der Bühne.

Nach der Familienplanung feierte Sonja Wilts 2014 die Premiere ihres ersten Soloprogramms „Größenwahn verpflichtet!“. Abwechslungsreiche Eigenkompositionen zwischen Rap und Königin der Nacht, anspruchsvolle Moderationen, Momente zum Lachen und Weinen und spontane Improvisationen mit dem Publikum zeichnet ihr Programm aus. Inzwischen steht die Künsterlin mit ihrem zweiten Soloprogramm „Hören! Fühlen! Singen!“ auf den Bühnen in Deutschland. Am Sonnabend, 27. Januar, 19 Uhr kommt sie nach Flensburg ins C.ulturgut. Mit ihrem neuen Programm führt sie ihre Zuhörer durch alle Höhen und Tiefen menschlicher Leidenschaften. In ihren Kompositionen und Texten beschreibt sie das Leben mit all seinen Facetten und trifft mit ihrer großartigen Stimme und ihrer ungebremsten Intensität das Publikum direkt ins Herz. Dabei wird nicht nur gelacht und geweint. Nein. Das Publikum wird immer wieder dazu aufgefordert, die Rolle des Zuhörers hinter sich zu lassen und mitzusingen. Somit sind die Zuschauer auf eine ganz besondere Art mitten im Geschehen, bleiben nicht allein im Dunkeln mit ihren Gefühlen, sondern teilen das Erlebte. Spontan, teilweise improvisiert nutzt Sonja Wilts ihre Musik und ihre starke Präsenz, um eines klar zu machen: Sich über Gesang auszudrücken steht jedem zu, unabhängig vom Klang und Können der eigenen Stimme. Und gemeinsam zu singen macht einfach glücklich.