Die Wochenschau

Jugendfeuerwehr Mittelangeln Auf zum Seifenkisten-Rennen

"Rasante Fahrt in heißen Kisten"

30. August: 

Die Jugendfeuerwehr Mittelangeln veranstaltet am Sonnabend, 5. September, ihr viertes Seifenkistenrennen. Die Mitglieder der jungen Wehr haben eine neue Strecke erarbeitet, die besser, länger und schneller ist. Die Stecke ist zirka 500 Meter lang und die Fahrer erreicht eine Geschwindigkeit von zirka 40 bis 45 Stundenkilometer. Das erste Rennen wird ein Bobby-Car Rennen für die ganz Kleinen sein und dann kommen die Seifenkisten. Video unter www.jf-mittelangeln.de unter Seifenkistenrennen.

Kurt Solberg Erfolgreich als Mr. Boom

"Mit Musik-Trike Richtung Norden"

30. August

Kurt Solberg aus Rabenkirchen-Faulück hat sich in der Region um Kappeln und in Ostangeln  als „Mr. Boom“ einen Namen gemacht. Als begeisterter Trike-Fahrer  hat er seine „Maschine“ zum „Musik-Trike“ umfunktioniert und sorgt so als DJ bei großen Veranstaltungen für die passende Musik. 

Auch in Dänemark ist er kein Unbekannter. Denn er hatte bislang schon zahlreiche Auftritte mit seinem Musik-Trike in Dänemark, - von Skagen bis zur deutsch-dänischen Grenze. Und immer sorgte sein Musik-Trike für Aufsehen.  Jetzt will er seine Aktivitäten verstärkt auch nach Norwegen  verlagern. In diesem Jahr war er bereits dort und hat für Furore gesorgt.

Der Kontakt nach Norwegen kam auf der  Kopenhagener Campingmesse  zustande. Dort lernte er einen norwegischen Campingplatzbetreiber  aus Laerdal am Soegnefjord, nordwestlich von Oslo gelegen, kennen. Der war so begeistert von dem Auftritt, dass er „Mr. Boom“  für eine Veranstaltung beim Open-Air im „Camping- und Feriencenter Laerdal“ gewinnen konnte.  Das war vor einem Jahr und passte gut, weil Kurt Solberg und Ehefrau Birgit 2015 mit ihrem Musik-Trike und Wohnwagen Norwegen ohnehin  besuchen wollten, - um Urlaub mit Trike und Wohnwagen zu machen, aber auch aus dienstlichen Gründen.

Urlaub und Beruf verknüpfen

Denn Kurt Solberg ist auch Betreiber einer Trike-Werkstatt in Kappeln. Zu ihm kommen häufig Kunden aus Norwegen, die Ersatzteile brauchen. Denn Trikes sind in Norwegen selten und Ersatzteile kaum zu haben.  Und weil Kurt Solberg in diesem Jahr viele Bestellungen aus Norwegen vorliegen hatte und es sich daher lohnte, die Teile persönlich zu überbringen, machten er und Ehefrau Birgit aus der Not eine Tugend, indem sie in diesem Jahr Norwegen als Urlaubsland wählten. So konnten sie ihre Kunden aufsuchen,  beim Open-Air im „Camping- und Feriencenter Laerdal“ Musik  machen und anschließend auf dem Urlaubstripp  auch noch Südnorwegen kennenlernen.

Und „Mr. Boom“ hatte Erfolg.

Überall wo er  mit  seinem Trike-Gespann auftauchte, sorgte er für Aufsehen. Ständig wurde er belagert und mit Fragen überhäuft. Denn Trikes sind in Norwegen wenig bekannt. Überall, wo sie auftauchten, strömten interessierte Menschen herbei.  Sogar die örtliche Presse wurde neugierig und berichtete über die beiden Deutschen. Das wiederum war Werbung für „Mr. Boom“ und sein Musik-Trike und  führte dazu,  dass  er weitere Einladungen zu Festivitäten im kommenden Jahr erhielt. Aus diesem Grund werden sich Kurt und Birgit Solberg 2016wieder im südlichen Norwegen sehen lassen, um Urlaub in einem schönen Land zu machen, aber auch, um die Menschen mit Musik zu erfreuen.

Wer mehr über „Mr. Boom“ und seinen beruflich induzierten Norwegenurlaub erfahren möchte, findet Bilder und Infos im Internet unter www.kes-trike.de-

rz