Die Wochenschau

Kappelner SiedlerBesuch in den Kappelner Werkstätten

"Spende als Dank an die Küche"

14. Dezember: 

Erstmals Gast der Kappelner Werkstätten war eine Abordnung der Siedlergemeinschaft Kappeln mit ihrem Vorsitzenden Rainer Kloth. Rund 40 Siedler nahmen die Einladung von Bereichsleiter Kay Spranger an. Sie wurden im Speiseraum der Kappelner Werkstätten in Mehlbydiek von Kay Spranger und der Diplompädagogin Julia Dolata empfangen. Anschließend stellte Kay Spranger bei Kaffee und Keksen die von Pastor Johann Hinrich Wichern 1867  gegründete Sonntagsschule, den späteren Frauenverein vor, der 1902 in „St. Nicolaiheim Sundsacker“ umbenannt wurde vor.

Heute stellen die Kappelner Werkstätten eine Besonderheit dar. Denn sie dienen einem sozialen Zweck und sie haben einen Bildungsauftrag für berufliche Rehabilitation für Menschen mit Behinderungen, die keine klassischen Arbeitnehmer sind. Alle betreuten Mitarbeiter der Kappelner Werkstätten haben einen Anleiter an ihrer Seite. Der ist für zwölf Menschen mit Behinderung verantwortlich.  Insgesamt werden 390 Menschen mit Behinderung betreut, hinzukommen weitere 150 Mitarbeiter.

Zu den Kappelner  Werkstätten gehört auch eine leistungsfähige Küche, die täglich rund 1.200 Essen  für die eigenen Mitarbeiter, die betreuten Menschen, aber auch für Schulen und Einzelpersonen, wie Kay Spranger erklärte. Das Essen wird sogar zum günstigen Preis frei Haus geliefert. Interessen können wählen, ob sie täglich beliefert werden möchten, oder nur an bestimmten Tagen.

Auch kann die Bestellung jederzeit rückgängig gemacht werden.

Und was die Küche zu zaubern imstand ist, das erlebten die Siedler beim abschließenden gemeinsamen Essen, mit Rübenmus und all den leckeren Beilagen, die dazugehören. Am Ende bedankte sich Vorsitzender Rainer Kloth beim Koordinator Karl-Heinz Scheuern und seiner Helferin Frauke Leverenz für die tolle Bewirtung. Und er überreichte eine kurz zuvor gesammelte Spende der Mitglieder des Siedlerbundes als Dank an die Küche.

Einen weiteren Dank richtete er an Kay Spranger für die Einladung. Der wiederum sagte zu, dass eine Wiederholung im nächsten Jahr möglich sei.rz

Das Spitzenspiel der SG gegen den THW Kiel

"Die Mutter aller Nordderbys"

14. Dezember

Am kommenden Sonnabend, 20. Dezember, steht das wichtigste Heimspiel des Jahres für die SG Flensburg-Handewitt auf dem Programm. Um 19 Uhr erwartet das Team von Coach Vranjes den THW Kiel zum Nordderby in der Flens-Arena. Mit einem Heimsieg könnte die SG mit Vollgas in das spannende Titelrennen der Handballbundesliga eingreifen.