Die Wochenschau

WochenSchau-Jahresgewinnspiel: Der Hauptpreis wurde übergeben

Gute Fahrt für Peter Wrobel

Für Peter Wrobel aus Harrislee fängt das Jahr 2018 gut an. Während des Sparda-Bank-Cup in der Flens-Arena am vergangenen Wochenende konnte er seinen Hauptgewinn aus dem WochenSchau-Jahresgewinnspiel <wbr /> von WochenSchau-Geschäftsführerin Britta Pilz in Empfang nehmen. Peter Wrobel ist jetzt stolzer Besitzer eines nagelneuen Opel Astra Sports Tourer Edition.

Das Team der WochenSchau war schlichtweg von der Resonanz am Jahresgewinnspiel beeindruckt. Über 18.000 Zuschriften gingen ein. Für diese Flut an Zuschriften möchten wir uns bei Ihnen herzlich bedanken.

Kurz vor Silvester zog der Geschäftsführer der SG Flensburg-Handewitt Dierk Schmäschke im Beisein von Britta Pilz (Geschäftsführerin der WochenSchau GmbH) den glücklichen Gewinner.  Peter Wrobel aus Harrislee hatte dabei die Glücksgöttin Fortuna auf seiner Seite. Sein Gewinnabschnitt wurde gezogen. Während des Sparda-Bank-Cup in der Flens-Arena bekam er seinen nagelneuen Opel Astra Sports Tourer Edition von Britta Pilz und Jürgen Muhl überreicht. Mit dabei war die Enkelin des Gewinners Linea Kopf.  Peter Wrobel  freute sich sichtlich über seinen Preis. „Es ist ein schönes Auto“, sagte er. Für die Verwendung gibt es auch schon einige Möglichkeiten. Eine davon ist, dass seine vier Enkelinnen es als Poolfahrzeug benutzen können. Das letzte Wort ist dabei allerdings noch nicht gesprochen. Zur Freude von Peter Wrobel trägt das Auto sein Wunschkennzeichen.  Der neue Astra  ist nicht der erste Opel, den der Flensburger sein Eigen nennt. In der Vergangenheit standen schon einige Modelle dieser Marke in seiner heimischen Garage. Ein Foto von einem „Vorgänger“ hatte er dabei.

Für alle, die das Glück nicht auf ihrer Seite hatten, gibt es in diesem Jahr eine neue Chance. Auch im Jahr 2018 setzen wir unser Jahresgewinnspiel fort. Start ist in der kommenden Ausgabe. Ein heißer Tipp kommt von Gewinner Peter Wrobel: „Ich kann nur jedem raten mitzumachen!“

Freiwillige Feuerwehr Husby : Jahreshauptversammlung

Auszeichnungen für Brandschützer

Husby. Die Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Husby war mit 37 Aktiven gut besucht. Gemeindewehrführer Arno Braas konnte auch zahlreiche Mitglieder der Reserveabteilung begrüßen.

Es gab 18 Einsätze, darunter der Großbrand in einem Haus in Maasbüll. Im September, der Blitzeinschlag mit Totalverlust eines historischen Reetdachhauses in Gremmerup. Bei dem Vollbrand konnte nur mit allem Einsatz das Überspringen des Feuers auf das 25 Meter entfernte Nachbarhaus verhindert werden.  Mehrere Hilfeleistungen bei Verkehrsunfällen und bei Sturmschäden wurden abgearbeitet.

Mit großer Zustimmung kam es zur Wiederwahl des stellvertretenden Ortswehrführers Hans Günter Nielsen. In geheimer Wahl wurde Nielsen für sechs Jahre gewählt.

Zahlreiche Feuerwehrleute wurden befördert:

Marius Lübke, Michael Christiansen, Lennard Michelsen zum Oberfeuerwehrmann. Ulf Hofeditz, Rainer Beckedorf, Lars Steinbach zum Hauptfeuerwehrmann und Holger Petersen zum Hauptfeuerwehrmann mit drei Sternen. Sowie Holger Witt und Carsten Eggert zum Löschmeister.

Mit einer kleinen Zeremonie wurden die Anwärter:      Eric Petersen, Jacob und Johann Prütz in die Wehr aufgenommen. Für die Zugehörigkeit zur Wehr gab es einige Ehrungen: So wurden Steffen Zakfeld und Holger Petersen für zehn Jahre  geehrt. Für 30 Jahre Zugehörigkeit zur Wehr wurde Bernd Molge das Brandschutzehrenzeichen überreicht. Herausragend für 60 Jahre Zugehörigkeit zur Wehr erhielt Karl Stahmer das Brandschutzehrenzeichen  aus der Hand des Ortswehrführers Arno Braas.

Knut Sörnsen, Kassenwart erläuterte die Ausgaben und die Einnahmesituation der Wehr. Kritisch wurde über die Kameradschaftskasse und die entsprechende neu zu bearbeitende Satzung der Gemeinde gesprochen.

Der Notnachtlandeplatz für Rettungshubschrauber auf dem Sportplatz ist in Betrieb genommen worden.

Bürgermeister Burkhard Gerling dankte der Wehr und lobte die Solidarität unter den Wehren, er sagte: „Die Feuerwehr lebt“ und mit Blick auf die drei Anwärter des Abends „es ist gut dass junge Leute eintreten.“

Pastor Hans Christian Gerber zollte „einen totalen Respekt“ für die qualifizierte Hilfe durch die Wehr. Der Stellvertretende Amtswehrführer Dirk Heim erläuterte die Einsätze, Übungen und Planungen seitens der Amtswehr.

Die Ortswehrführer Frank Jeschke, Gremmerup und Johannes Stankewitz, Markerup überbrachten Grüße. Ulf Bothmann von der Wehr Grundhof/Bönstrup lobte die gute Zusammenarbeit aller Ortswehren.lme