Die Wochenschau

Buntes Treiben auf dem Bauernmarkt

Tierisch viel los in Viöl

Der traditionelle Viöler Bauernmarkt findet in diesem Jahr am Sonntag,  27. Mai, statt - Veranstalter ist wie gewohnt der Handels- und Gewerbeverein. In entspannter Atmosphäre lässt es sich (bei hoffentlich bestem Frühsommerwetter) hervorragend von einem Programmpunkt zum nächsten schlendern, zumal es auf dem Weg von der Erich-Wobser-Halle zum Feuerwehrgerätehaus nur noch an den Seiten Verkaufsstände und somit erfreulich wenige "Verkehrshindernisse" gibt. Auf dem gesamten Festgelände haben zudem die kleinen Bauernmarkt-Besucher immer wieder Gelegenheit zum aktiven Mitmachen bei Spiel- und Spaßangeboten oder beim "Bobbycar-Rennen" vom Förderverein der Schule (Siegerehrung um 17.30 Uhr), beim Stockbrotbacken mit den Arlauer Christophori Pfadfindern, bei Karussellfahrten, Kinderschminken, Kasper-Theater, Kleintierschau, Streichelzoo und Kutschfahrten. Willkommen sind die zahlreichen Sitzmöglichkeiten auf dem gesamten Festgelände für kleinere Verschnaufpausen. Und das ist auch gut so, denn auf die Besucher wartet wieder ein wirklich großes Rahmenprogramm.

 

Der Tag beginnt mit einem plattdeutschen Gottesdienst mit Pastor Jens Augustin, gefolgt von der offiziellen Eröffnung mit dem Langenhorner Spielmannszug. Nach Grußworten des Amtsvorstehers, des Bürgermeisters, des Bauernverbands-Kreisvorsitzenden, der Vorsitzenden des Fördervereins Nordfriesische Lammtage, des Kreispräsidenten und des Viöler HGV-Vorsitzenden. Danach dann eine Premiere: Erstmalig wird die diesjährige Lammkönigin auf dem Bauernmarkt proklamiert und verleiht der Veranstaltung damit einen "royalen" Hauch.

 

Den ganzen Tag über sind Präsentationen im Tierschau-Bereich auf der Grünfläche geplant: Rinderrassen-Vorstellung des Fleischrinderzuchtverbandes (10 Uhr), Pferdeschau "Rassen in Schaubildern" (12 und 14.30 Uhr), Siegerehrung der Rinder-Proklamation Tagesssieger Rasseportrait (14 Uhr Teil 1, 16 Uhr Teil 2), um 16.20 Uhr stehen "Schaubilder der Züchter" auf dem Programm. An zahlreichen Ständen demonstrieren Handwerker ihre Fähigkeiten in zum Teil fast vergessenen Berufen: Hufschmied, Seiler und Drescher gibt es nicht mehr häufig, Holzschnitzer müssen sowohl über Fachwissen als auch über eine künstlerische Ader verfügen. Kunsthandwerker präsentieren ihre Erzeugnisse auf dem Dörpsplatz, dem Kirchenweg und in der Erich-Wobser-Halle (Turnhalle).

 

Neben zahlreichen Verzehrständen und den Spezialitäten der Selbstvermarkter aus der Region sorgen die Landfrauen mit ihrem beliebten Café wieder für das leibliche Wohl der Bauernmarkt-Besucher mit Milchprodukten, Kaffee und Kuchen im Feuerwehrgerätehaus, während gleich nebenan das Musikprogramm abläuft. Auftritte der Gruppe "Windmoel" mit ihrem Repertoire an plattdeutscher Folklore sind geplant für 13, 14 und 15 Uhr, der Feuerwehrmusikzug Viöl spielt um 16 Uhr.

 

"Auch in diesem Jahr werden wir beim Viöler Bauernmarkt Altbewährtes fortführen und durch kleine Neuerungen ergänzen", betont Torsten Humfeldt, der im dritten Jahr mit der Koordination und Organisation der Veranstaltung beauftragt ist. "Mit mittlerweile über 20 Jahren Erfahrung im Veranstaltungsgeschäft sind wir vielen Ausstellern und viele Aussteller uns bestens bekannt. Und so klappt die Zusammenarbeit wunderbar und vertrauensvoll - ebenso mit dem Vorstand des veranstaltenden HGV Viöl, der Gemeinde Viöl und den Organisatoren der Tierschau, dem Fleischrinderzuchtverband SH/HH und dem Pferdestammbuch SH/HH."

 

Alle Beteiligten wünschen den Besuchern einen erlebnisreichen Tag und freuen sich auf viele Bauernmarkt-Gäste.

Die nördlichste Region strebt auf die nationale Fußballbühne

Flensburg und Husum träumen vom DFB-Pokal

Das Pfingstwochenende bietet im hohen Norden den letzten Feiertag, der mit dem Pfingstmontag einen zusätzlichen und für Arbeitsnehmer zumeist arbeitsfreien Tag in der schönen Jahreszeit Frühling bereithält. Für die Fußballer dieser Region ist dieser auf den 21. Mai fallende Tag wahrlich ein Feiertag. Denn mit dem Ausrichter SC Weiche Flensburg 08 und der Husumer SV treffen zwei Vereine aufeinander, die nie zuvor im Landespokalfinale standen.

Mit dem Anpfiff um 14.30 Uhr im Manfred-Werner-Stadion geht es um den SHFV-Lotto-Pokal des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes. Seit 1953 wird dieser Wettbewerb ausgespielt und der TSV Brunsbüttelkoog schmückte sich im Jahr der „Helden von Bern“, dem Fußballweltmeister Deutschland von 1954, als erster Landespokalsieger. Auch zwei  Vorgängervereine der aktuellen Kontrahenten konnten sich mit diesem Titel schmücken. Flensburg 08 (1957) und Frisia Husum (1960) kamen zwar zu den bedeutendsten Pokalehren des nördlichsten Bundeslandes, doch im DFB-Pokal starteten beide Clubs nicht. Denn erst seit 1974, als pikanterweise Deutschland seinen zweiten Weltmeistertitel im eigenen Land feierte, qualifiziert sich der Pokalchampion Schleswig-Holsteins für das sogenannte Konzert der Großen.

Blau-Weiß Friedrichstadt war vor 32 Jahren der letzte Verein, der die nördlichste Region Deutschlands auf dieser Ebene vertrat. Nach einem 1:0-Heimsieg gegen Hassia Bingen war 1986 mit einem 1:2 gegen den damaligen Zweitligaspitzenclub im Stadion „Großer Garten“ in der nordfriesischen Grachtenstadt Endstation.

Bekanntester Spieler der damals als Gast auflaufenden „Lilien“ war Stürmer Bruno Labbadia. Und dieser Name entbehrt aktuell nicht einer weiteren Pikanterie. Denn wenige Stunden nach dem Finale in Flensburg kämpft Labbadia als Trainer des VfL Wolfsburg beim elfmaligen Landespokalsieger Holstein Kiel um den Klassenerhalt in der Bundesliga.

Der SHFV-Pokal ist auch ein Beweis dafür, dass sich die Bündelung der Kräfte lohnt. Während 1994 aus den Traditionsvereinen Husum 18 und Frisia Husum die Husumer Sportvereinigung entstand, die 2001 sogar Landesmeister wurde und in der damals als höchste Spielklasse firmierenden Verbandsliga den Titel feierte. Und dies vor dem Vizemeister Flensburg 08, der im vergangenen Sommer ein Teil aus zwei Traditionsclubs der Fördestadt wurde. Denn „Null Acht“ und der ETSV Weiche, der in den vergangenen Jahren vom Vizemeister der Verbandsliga (2012) zum Aushängeschild und Regionalligatopclub wurde, gehen seit der aktuellen Saison als SC Weiche Flensburg 08 ins Rennen. Und mit der Meisterschaft in der Nord-Staffel, schrieb der Verein unter neuem Namen gleich Flensburger Fußballgeschichte und strebt dem Profi-Fußball in der 3. Liga entgegen.

 

Große Vereine

sind die nächsten Gegner

 

Sowohl Weiche 08, wie auch die Husumer SV, können am Pfingstmontag aber zunächst vom Gastspiel eines Bundesligisten träumen. Der Sieger wird diesen auch realisieren können und auf das „große Los“ hoffen. Denn in der 1. Runde im DFB-Pokal sind die nationalen, wie internationalen renommierten Topclubs Deutschlands im Lostopf.

Neben Rekordpokalsieger Bayern München, sind dies unter anderem Borussia Dortmund, FC Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach.

Der seit 1935 ausgetragene DFB-Pokal, der seit 1944 unter exakt diesem Namen firmiert, hat bereits 18-mal die Gravur des FC Bayern München erhalten. Weit dahinter, aber immerhin mit sechs Titeln, liegt der SV Werder Bremen auf Rang zwei der Pokalsieger-Liste. So ist für den SC Weiche Flensburg 08 und die Husumer SV bei solchen Traditionsclubs im Lostopf der erste Landespokaltitel ein hehres Ziel.

Neben dem „Pott“ des SHFV-Lotto-Pokals würde man sich so auf die Siegerliste setzen, die im nördlichsten Bundesland der VfB Lübeck mit 13 Titeln als Rekordpokalsieger im Land zwischen den Meeren anführt. Am Abend des Pfingsmontag wird im Rahmen des Tags der Amateure, dann der Champion Schleswig-Holsteins gekürt und man darf gespannt sein, wer zwischen dem 17. und 20. August das große Los gezogen hat. jös