Die Wochenschau

Multivisionsshow: Bilder einer eindrucksvollen Expedition

"Mit Huskies auf Spuren von Schröder-Stranz"

26. Oktober: 

Im Spätsommer 1912 beginnt in dem kleinen nordnorwegischen Städtchen Tromsö eine deutsche Arktisexpedition, die wenige Monate später in dem größten Unglück der deutschen Arktisforschung endet. Von 15 Teilnehmern kommen acht im Norden Spitzbergens ums Leben. Der Leiter der Expedition, Herbert Schröder-Stranz, und drei seiner Mitstreiter bleiben verschollen. Ihr Schicksal ist bis heute ein Rätsel.

100 Jahre später machte sich eine deutsch-norwegische Expedition mit 37 Huskies auf die Suche nach Spuren von Schröder-Stranz, um zur Lösung des Rätsels beizutragen. Leiter der Expedition war der ehemaliger Hamburger Björn Klauer, der heute eine Huskyfarm im Norden Norwegens betreibt.

Nach zwei gescheiterten Versuchen über Gletscher, zugefrorene Fjorde und Treibeisfelder dieses unwirtliche Archipel zu erreichen, konnten Björn Klauer und Regina Elpers zusammen mit fünf Huskies endlich in das sehr abgelegene Gebiet vorstoßen.

Hier verschwanden vor genau 100 Jahren der Expeditionsleiter Schröder-Stranz  zusammen mit drei Weggefährten. Diese „Deutsche Arktische Expedition“ mit insgesamt acht verschollenen Teilnehmern war das größte Unglück in der deutschen Arktisforschung.

Die Aufgabe der Expedition war, nach Hinweisen von Schröder-Stranz zu suchen, um damit einen Beitrag zum Rätsel um das Verschwinden der vier Teilnehmer leisten zu können.

Auf Spitzbergen hatte sich die Expedition nicht nur mit Kälte, unsicherem Eis, Nässe und reißenden Gletscherflüssen auseinander setzen müssen, sondern auch mit zum Teil heftigen Eisbärenangriffen. Den Eisbären ist auch das Verschwinden von 180 gefriergetrockneten Mahlzeiten zuzurechnen. Nur mit viel Glück konnte das dadurch entstandene Ernährungsproblem gelöst werden. Als Schutz vor Kälte und Nässe diente über alle Monate hinweg lediglich ein kleines Zelt.

Multivisionsshow in Schleswig

In einer  Multivisionsshow am Freitag, 31. Oktober, um 20 Uhr im Hotel Hohenzollern, Moltkestraße 41, beschreiben  Björn Klauer und Regina Elpers ausführlich die drei Etappen der Expedition, den Alltag und die Herausforderungen. Der geschichtliche Hintergrund fließt mit ein. Eine spannende Film- und Fotodokumentation der Expedition durch die unendliche Gletscherwelt Spitzbergens, dem Versuch, den Irrgarten aus Treibeis in der Wasserstrasse Hinlopenstretet zu überqueren, und der monatelangen Einsamkeit auf Nordaustland.

Karten gibt es im Vorverkauf in der Buchhandlung Schröder, Stadtweg 27a (VR-Bank-Passage), Telefon 04621-22202.

Diesen Sonntag: „Gemeinsam für Jörn und andere“ im CITTI-PARK

"Auf zur Typisierungsaktion!"

26. Oktober

Die Initiatoren der Aktion „Gemeinsam für Jörn und andere“ haben in wenigen Wochen für viel mediale Aufmerksamkeit gesorgt, unter anderem durch einen Auftritt bei der SG Flensburg-Handewitt. Nun hoffen  die Verantwortlichen, dass diesen Sonntag zahlreiche Menschen in den CITTI-PARK kommen und sich als Stammzellspender registrieren lassen.