Die Wochenschau

Die WochenSchau startet Fotowettbewerb zum Frühlingsstart

"Schönster Garten gesucht“

29. März: 

Mit Frühlingsbeginn  halten wieder saftiges Grün und weitere Farben Einzug in die Natur. Vielerorts wird in diesen Tagen bereits eifrig  gewerkelt, um den heimischen Garten  auf Vordermann zu bringen. Wir von der WochenSchau sind mit dem Start in den Frühling auf der Suche nach schönen Gartenfotos  und freuen uns deshalb auf Ihre  Einsendungen.

100 Euro Gutschein zu gewinnen - Die WochenSchau sucht das schönste Gartenfoto

Wir von der WochenSchau sind uns ganz sicher, dass viele von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, mit Freude und Einsatz viel Zeit im Garten verbringen. Ebenso so sicher sind wir uns, dass sich die Ergebnisse Ihrer Arbeit sehen lassen können. Aus diesem Grunde freuen wir uns, wenn Sie uns Ihre schönsten Gartenfotos zukommen lassen. Dabei freuen wir uns sowohl über aktuelle Fotos, die in den nächsten Wochen entstehen als auch über Fotos prächtig entwickelter Gärten aus den Vorjahren. Bitte senden Sie Ihre Fotos bis zum 5. Mai an christina.brockmann@diewochenschau.de

Einige der Fotos werden wir in der WochenSchau veröffentlichen. Zudem werden wir unter allen Einsendungen eine Gewinnerin beziehungsweise einen Gewinner auslosen, der oder die sich über einen Gutschein in Höhe von 100 Euro von Gartenland in  freuen darf. (ahe)

Engagiert:M. Demiryürek verabschiedete 15. Hilfstransport in die Türkei

"Spendensegen für Flüchtlinge u. Bedürftige"

29. März

Solange meine Beine laufen, mache ich weiter.“ Das sagte die 66-jährige Muazzez Demiryürek zu Freunden und Helfern auf einer kleinen Jubiläumsfeier, ehe sie ihren 15. Hilfstransport von Schleswig in Richtung Türkei verabschiedete. Eigentlich hatte sie vor, ab sofort nur noch alle zwei Jahre einen Transport zu organisieren. Doch Hilfsorganisationen hätten sie gebeten, weiter zu machen und wollten ihr helfen: „Da kann ich nicht nein sagen“.

Mümün Uluç freut dies ganz besonders. Der Vorsitzende des Kulturvereins Kapadokiens - die mittelanatolische Provinz ist das Ziel dieses Transports - arbeitet seit zwei Jahren mit Demiryürek zusammen: „Das ist unser vierter gemeinsamer Transport. In Mülheim an der Ruhr warten noch 1.000 Kartons und 300 Rollstühle.“

Kennengelernt hätten sie sich über das Fernsehen: „Sie guckt jede Woche meine Sendung und hat mich angerufen“, so der Moderator. „Wir haben uns gegenseitig von unseren Hilfsmaßnahmen erzählt und im Dezember 2013 den ersten gemeinsamen Transport in die Türkei geschickt“, fuhr er fort. Muazzez Demiryürek gucke nicht nur fern, sondern tue etwas, lobte er.

„Lasst uns den  Lkw losschicken!“ 

Das hat man auch in der Türkei längst erkannt, wo die 66-Jährige 2010 zur Europa-Koordinatorin für Hilfstransporte ernannt wurde - als einzige in Deutschland. „Jetzt soll ich es fünf Jahre weitermachen“, sagte sie stolz. Im Juni geht es mit Ärzten, Krankenschwestern und medizinischem Material nach Indien - den Flug übernimmt Turkish Airlines. „Land, Religion oder Haut interessieren mich nicht - ich helfe Menschen“, betonte die Muslimin: „Menschen sollten unsere Religion so wie ich benutzen. Terror ist kein Islam.“

Dann sagte Mümün Uluç: „Lasst uns den Lkw losschicken, damit er rechtzeitig die Türkei erreicht.“ Denn schon am kommenden Dienstag sollen die Hilfsgüter an 1.500 bedürftige Menschen verteilt werden, darunter Waisenkinder und syrische Flüchtlinge. Letzteren möchte Muazzez Demiryürek auch in Schleswig helfen: In Zusammenarbeit mit der Stadt, der Diako und der AWO vergibt sie Spenden an Flüchtlinge. Der nächste Lkw für die Türkei ist indes im Monat September geplant. Ab Juni sammelt Muazzez Demiryürek wieder Hilfsgüter. (kra)