Die Wochenschau

Stedesand hat mit der 28-jährigen Julia Küntzler seine erste Hoheit

Marmeladenkönigin „Julia die I.“

Stedesand. 10 Jahre Stedesander Marmeladenmanufaktur Glashoff, da kam Inhaber Hans-Uwe Glashoff die Idee: „Wir küren eine Marmeladenkönigin!“. So erschienen zur Krönung dann nicht nur zahlreiche Besucher, auch sechs weitere Hoheiten waren eigens angereist, um die „Neue“ gebührend in ihrer Mitte aufzunehmen. Lange hatte „Der Hexer“, wie er von seinen Fans liebevoll genannt wird, den Namen für sich behalten, doch jetzt ist es amtlich, die 28-jährige Stedesanderin Julia Küntzler (Foto Mitte) ist „Marmeladenkönigin Julia die I.“. „Sie wird nicht nur hier vor Ort, sondern auch bei zahlreichen Anlässen, oder als Gast bei anderen Hoheiten Nordfriesland repräsentieren und künftig unsere marmeladigen Veranstaltungen begleiten“, freute sich Glashoff. Ihren ersten ganz großen Auftritt wird sie im Juli im nordhessischen Witzenhausen beim 7. Deutschen Königinnentag mit rund 145 weiteren Majestäten haben. (dh)

Der nächste 40-Tonner soll mit noch funktionsfähigen Gerätschaften Richtung Moldawien starten

Round Table sammelt medizinisches Gerät

Niebüll. Der Round-Table (RT) Südtondern ist regelmäßig engagiert, um medizinische Geräte nach Osteuropa zu transportieren. Der Serviceclub ist am Projekt „Sommerkonvoi“ beteiligt, um gebrauchte, funktionsfähige Gerätschaften, auch aus deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen in Kliniken und anderen Einrichtungen nach Rumänien und nach Moldawien  zu bringen.

Bundesweit beteiligen sich diverse Service-Clubs von Round Table, Ladies Circle, Old Table und Tangent Club an der Aktion. Vor Ort ist der Round-Table (RT) Südtondern aktiv, mit Hilfe vom Sylter Round-Table sowie Ladies Circle Südtondern und Husum.

Nun werden wieder medizinischen Gegenstände gesammelt. „Die ersten Spenden aus Pflegeheimen sind eingetroffen“, sagt Moritz Steiner, Sprecher des Serviceclubs. „Der Blick in unser Lager beweist es.“ In einer von der VR Bank Nord zu Verfügung gestellten Halle in Süderlügum lagern Krücken, diverse Rollatoren und Rollstühle. Zusätzlich wurde auf dem Gelände des GreenTEC Campus eine Halle bereitgestellt.

2018 gab es den ersten Sommerkonvoi, einen Ableger des Weihnachtspäckchenkonvois. Durch die damaligen Eindrücke während der Päckchenverteilung vor Ort in Moldawien wurde der große Bedarf am Notwendigsten in Kliniken und anderen medizinischen Einrichtungen festgestellt. Teils waren gehbehinderte Kinder und Jugendliche gezwungen, ihre Geschenke kriechend in Empfang zu nehmen, wobei schon einfachste Gehhilfen ihre Fortbewegung erleichtert hätten.

Der Bedraf ist nach wie vor groß. „Jeder kennt jemanden im Freundes- oder Bekanntenkreis, der in den letzten Jahren auf Gehhilfen angewiesen war“, so Moritz Steiner.  „Wir nehmen gern die gebrauchten Krücken, Rollatoren und Rollstühle oder aber das Equipment aus Krankenhäusern und Pflegeheimen, wie nicht mehr benötigte Betten, Matratzen, Bettwäsche und Nachttische.“ Der nächste 40-Tonner soll im Spätsommer Richtung Moldawien starten. Privatspenden können in Niebüll und Husum bei der Firma Euronics XXL im Gewerbegebiet Ost abgegeben werden. (pre)

 

Bildunterschrift: Der Round Table Südtondern legt wieder los (v.li.): Oliver Jensen, Moritz Steiner und Finn Nielsen vor den ersten medizinischen Geräten, die schon abgegeben wurden. Foto: Prenzel