Die Wochenschau

Der achtjährige Keeke freut sich über seinen Riesenkürbis

"Der wird aufgegessen!"

26. Oktober: 

Humptrup - Für Halloween seinen Riesenkürbis auszuhöhlen, das kommt für den achtjährigen Keeke aus Humptrup nicht infrage. „Der wird aufgegessen!“, betont er ganz bestimmt und schaut zu seiner Mutter. Gemeinsam hatten sie den Kürbissetzling Anfang Mai gepflanzt und konnten beobachten, wie aus der kleinen Pflanze ein prächtiger Kürbis wurde.

„Mein Kürbis ist 72 Zentimeter lang und hat einen Umfang von 168 Zentimetern“, berichtet Keeke weiter.

Der Drittklässler ist ein begeisterter Naturfreund. Pflanzen und Tiere der Umgebung kennt er fast alle. „Das habe ich von Omi Christine gelernt“, erzählt er. „Wir sind ganz viel zu Fuß und mit dem Fahrrad im Wald unterwegs. Ich kenne auch schon viele Pilze.“

Als Freund von Pflanzen und Tieren freut er sich nicht nur über seinen Riesenkürbis, sondern auch über die Hühner, Gänse und Kaninchen hinter dem Haus. „Nur vor den Bienen habe ich ein bisschen Angst“, gesteht er. „Da hat mich eine hier direkt unter dem Auge gestochen, sodass mein rechtes Auge komplett zugeschwollen war.“

Keeke erzählt gern von seinen Aktivitäten in der Natur. Er ist begeisterter Angler und fährt auch gern mit Eltern und Geschwistern in die Natur zum Zelten. „Ganz toll sind der Campingplatz und der Strand in Boltenhagen in Mecklenburg.“

Und wenn man bei Regen und Sturm im Herbst mal nicht in die Natur kann, was macht er dann? Auch darauf kommt prompt eine Antwort. Dann sortiert Keeke seine Briefmarken oder bastelt ziemlich komplizierte Loom-Bänder. (jut)

Niebüller Demenztage: Informative Veranstaltungsreihe

"Trotzdem ein würdevolles Leben leben!"

26. Oktober

Quasi im Nachlauf zu den erfolgreichen Niebüller Gesundheitstagen des letzten Jahres lädt die Stadt Niebüll nun alle Interessierten vom 29. bis 31. Oktober zu einer informativen Veranstaltungsreihe zum Thema Demenz ein. Unsere immer älter werdende Gesellschaft und der mit dem demografischen Wandel auch immer größer werdende Anteil Älterer hat in den letzten Jahren das Thema Demenz in den Mittelpunkt der öffentlichen Wahrnehmung gerückt. Die Diagnose Demenz ist nicht nur für die Betroffenen ein Schreckgespenst, sondern auch ein Albtraum für die Angehörigen.

Mit Vorträgen, Gesprächsangeboten, Begegnungen und einer Demenz-Hotline am Mittwoch, 29. Oktober, von  10.00 bis  12.00 Uhr, Telefon: 04841-897-018, will die Stadt Niebüll Wege aufzeigen, um der „gewaltige Herausforderung Demenz“ nicht eine „Geißel des Alters“ werden zu lassen. Im Mittelpunkt der Demenztage steht das Theaterstück „Der Schlüssel zum Ich“, das am 30. Oktober um 19.30 Uhr in der Stadthalle aufgeführt wird. Das Hamburger Ensemble PROJECT MEDI-SCENE nimmt die Zuschauer mit auf eine wissenschaftlich musikalische Reise durch das menschliche Leben. Zentrales Element ist dabei die an demografischer Relevanz zunehmende Demenz. Der Eintritt kostet an der Abendkasse fünf Euro. Bereits ab 18.00 Uhr stellen sich im Foyer der Stadthalle das Kompetenzzentrum Demenz, der Pflegstützpunkt Nordfriesland und die Alzheimergesellschaft den Fragen der Besucher.

Vortrag: „Demenz – Die Geißel des Alters?“

Bereits am Mittwochabend von 19.00 bis 21.00 Uhr hält Ludolf Matthiesen, der Chefarzt der Geriatrie des Klinikums Nordfriesland, im Niebüller Rathaus einen Vortrag mit dem Thema „Demenz – Die Geißel des Alters?“.

Am Donnerstag, 30. Oktober, werden der Friesische Wohnpark (10-11.30 Uhr), die Begegnungsstätte Niebüll (14 – 17 Uhr) und die Diakonie Nordfriesland in ihren jeweiligen Einrichtungen über den Umgang mit Demenz und Hilfen für betroffene Angehörige informieren, während der Freitag, 31. Oktober, von 10.00 bis  15.00 Uhr  im Zeichen vielfältiger Informationen durch Mediziner und soziale Dienste in der Senator Seniorenwohnanlage steht. Detaillierte Angaben zu allen Angeboten der ersten Niebüller Demenztage finden sich im Internet unter www.niebuell.de

Bis auf das Theaterstück können alle Veranstaltungen ohne Eintritt und Anmeldung  besucht werden. Organisiert wird die umfangreiche Veranstaltung von Katharina Meseritzer (Ankergruppe Seniorenwohnanlage Niebüll Gath), Angelica Lorenzen und Angelika Lies vom Pflegestützpunkt und dem Sozialpsychiatrischen Dienst des Kreises Nordfriesland, Holger Heinke (Stadtmarketing) und den zahlreichen teilnehmenden Einrichtungen. (jut)