Die Wochenschau

Schafflund Open Air 2015: Am 4. Juli heizen fünf tolle Bands so richtig ein

"Party-Kracher, Klassiker und Musik-Juwelen"

28. Juni: 

Nun wird es ernst, am kommenden Sonnabend steigt ab 17 Uhr die neunte Auflage des Schafflund Open Air. Bereits ab Dienstag wird Betriebsamkeit auf dem Gelände im Gewerbegebiet herrschen. Dann bringen Lastwagen das erste Equipment für die Bühne vorbei. Chef-Organisator Bernd Hansen, der wie gewohnt mit seiner Firma „W-F-E-Events“ am Start ist, steht frühzeitig unter Volldampf. Bis Sonnabendmittag soll alles auf seinem Platz sein. Am Freitagabend säumt stets ein interner Höhepunkt die Zeitschiene: der Licht-Check. Ab Donnerstag greift ein zehnköpfiges Aufbau-Team ein, fast alle sind Mitstreiter der ersten Stunde. Ebenso die „Mädels“ an den Bier-Pilzen und viele der 143 Sponsoren. „Dieser Zusammenhalt ist nicht selbstverständlich“, schwärmt Bernd Hansen. „Wir sind wie eine große Familie.“

„Wir für Euch“

Das passt zum bewährten Konzept „Wir für Euch“. Wie gewohnt sind viele Firmen der Region mit einem Gratis-Karten-Kontingent ausgestattet worden. Zudem gibt es eine limitierte Abendkasse für weitangereiste Gäste. 13,50 Euro kostet dort ein Ticket – der Erlös soll zum Teil der Nachwuchsförderung an der „Musikschule Paulsen“ zugutekommen. Talenten und Zukunftshoffnungen bietet das Schafflund Open Air traditionell eine Bühne. Ein Beispiel aus alten Tagen: Andreas Kümmert war 2009 und 2010 zu Gast auf der Geest, jetzt hätte er zum „ESC“ nach Wien fahren können – wenn er denn gewollt hätte.

Diesmal sind „Cloey“ und „Hauptgewinn“ zwar eher unbekannte Bands, sie kommen aber mit guten Kritiken an die deutsch-dänische Grenze. Gespannt darf man auf die Tribute-Kapelle „Dire Strats“ sein. „Mark Knopfler und seine Jungs habe ich schon immer gerne gehört“, verrät Bernd Hansen. Zur Weihnachtszeit machte er Nägel mit Köpfen. Auch einen Hochkaräter aus Übersee lotste er in seine Heimat: „John Diva & The Rockets Of Love“. Eine Formation, die Party-Kracher aus den 80er Jahren verspricht.

„W-F-E-Events“ organisiert übrigens weitere Veranstaltungen in der Region. Zum Beispiel das Packhaus-Festival am 1. August oder das Tönninger Stadtjubiläum (21. bis 23. August). Besonderes Herzblut zeigt Bernd Hansen bereits jetzt, wenn er an 2016 denkt. Dann feiert das Schafflunder Open Air seinen zehnten Geburtstag. Der Schafflunder kündigt einige „Überraschungen“ an. Für das aktuelle Event hat er einen Wunsch an Petrus: „Im letzten Jahr hatten wir Wolkenbruch und Windböen, diesmal soll sich der Orkan auf die Bühne beschränken – auf der Geest wird es kräftig krachen.“

Hauptgewinn

Im letzten Herbst bildeten die vier Hamburger von „Hauptgewinn“ den Support bei den Konzerten von Andreas Kümmert in Schafflund und Tönning. Danach waren sich die Jungs, die 2010 ihre Rock-Pop-Formation aus der Taufe hoben, schnell mit Veranstalter Bernd Hansen einig: 2015 sollen die Nord-Trips eine Fortsetzung erfahren. „Wir versprechen eine Stunde ehrliche, deutschsprachige Rock-Pop-Musik mit viel Herz“, sagen Stephan Rummel (Gesang, Bass), Marcus Maihoff (Gitarre, Gesang), Simon Rode (Gitarre) und Simon Linde (Schlagzeug, Gesang) unisono.

„Hauptgewinn“ kann in der letzten Dekade auf einige Erfolge zurückblicken. Die erste Single „Mach die Augen Zu” startete ab Sommer 2010 bei „Youtube“ durch und hat seitdem viele Tausend Klicks bekommen. Ab 2011 ist die Band gerne auf Festivals zu Gast. Die zweite Single „Das ist erst der Anfang“ wurde sogar beim „Supertalent“ auf RTL ausgestrahlt. Anfang 2013 folgte ein Auftritt bei „Das perfekte Dinner” auf VOX. Nun laufen die Aufnahmen für eine neue CD.

Dire Strats

Der Name sagt es schon: Es geht es um ein „Tribute“ für Mark Knopfler und Co, die seit zwei Dekaden nicht mehr auf Tour gehen. Die Band „Dire Strats“ hat sich mit über 500 Konzerten fest in der deutschen Musiklandschaft etabliert. Klassiker wie „Walk Of Life“, „Sultans Of Swing“ und „Brothers In Arms“ werden in Schafflund nicht fehlen, ebenso wenig wie neuere Solo-Stücke von Mark Knopfler. „Keine Hilfsmittel, keine Tricks – mit Individualität, musikalischem Feingefühl, präzisem Solospiel und dem richtigen Draht zum Publikum werden die Bühnen und die Herzen der Fans im Sturm erobert“, erklärt Wolfgang Uhlich.

Er hat das Projekt vor rund einer Dekade begründet. Von vielen fachkundigen Fans im In- und Ausland wird der Musiker als bester Mark-Knopfler-Imitator überhaupt angesehen. „Die Leadgitarre ist wirklich eins zu eins mit der von Mark Knopfler vergleichbar“, schrieb das „Westfalen-Blatt“ vor zwei Jahren. Wolfgang Uhlich spielt in der Regel mit Fingerkuppen, wie es auch das große Idol beherzigt. Die goldene Regel lautet: „Spielen im Sinne des Originals und der Musik“.

Um sich geschart hat Wolfgang Uhlich mit Peter Spencer (Gesang & Gitarre), Thomas Fiebig (Bass), Jens Gernhoff (Schlagzeug) und Tobi Blattmann (Keybords) weitere illustre Musiker, die schon im Flensburger „Roxy“, auf der Kieler Woche und mehrfach in Nordfriesland aufgetreten sind. Keine Frage: „Dire Strats“ ist im hohen Norden beliebt. Und was ist für Schafflund zu erwarten? „Geplant ist ein Konzert in gehobener Musik-Qualität“, ist aus Bremerhaven zu hören.

Cloey

Schafflund schlägt sogar Italien. Die Emporkömmlinge von „Cloey“ sind in diesen Wochen kräftig unterwegs. Auf die Zugspitze, ins italienische Armeno – aber keine Reise ist so weit wie die nach Schafflund. In wenigen Tagen wird sich Frontfrau Cloey je einen Gitarristen (Lars) und einen Schlagzeuger (Hendrik) schnappen und von Stuttgart zu den Nordlichtern touren. „Vielleicht sollten wir noch etwas Hochdeutsch lernen, damit uns alle verstehen“, schmunzeln die Musiker.

Das Trio ist derzeit stolz wie Oskar. Nach zwei Jahren harter Arbeit zusammen mit dem Produzenten Bonassis erschien Mitte Mai das Debüt-Album „Alles vergessen, Baby!“.

Rotzige Gitarren und eine smarte Stimme treffen aufeinander und verschmelzen ineinander. Manch einer denkt an „Silbermond“. Die Band spielt mit den Gegensätzen. Mischt hart und weich, schön und hässlich, sauber und schmutzig. Und „Cloey“ ist die Figur, die all das verkörpert. Die meisten Songs taugen ausgezeichnet zum Tanzen und Feiern. Selbst die etwas ruhigeren Songs „Wenn niemand diese Lieder singt“ und „Kapituliert“ haben es in sich. „Cloey“ erwartet das nördlichste Konzert der Laufbahn, Schafflund einen Geheim-Tipp des deutschen Alternativ-Rocks.

„John Diva &  The Rockets Of Love“

Die Evergreen-Garantie bietet diesmal „John Diva & The Rockets Of Love“. Der Gig aus Kalifornien steht für Spektakel, „Stars and Stripes“, lange Mähnen und die größten Rock-Hits aller Zeiten – etwa „Here I Go Again“ (Whitesnake), „Rock You Like A Hurricane“ (Scorpions), „Paradise City” (Guns ´n`Roses), „Poison” (Alice Cooper) oder „Livin` On A Prayer“ (Bon Jovi). Die Amerikaner werden nicht nur ein musikalisches Feuerwerk abliefern, sondern sie bringen auch hübsche Unterstützung aus dem Sauerland mit: die Cheerleader des Eishockey-Vereins Iserlohn Rooster.

Als das Quintett vor zwei Jahren erstmals deutschen Boden betrat, sorgte bereits die Optik für Furore. Den Rest erzeugten die Klassiker. Der Gig aus Übersee gastiert auf Stadtfesten, Festivals, Club-Shows oder dem „Wacken Open Air 2014“. Bernd Hansen war beeindruckt und reagierte sofort, um die schillernde Band frühzeitig als „Headliner“ für die Eröffnung einer pulsierenden Nacht auf der Geest zu gewinnen. Frontmann John Diva stand lange Zeit im Hintergrund und hatte als Coach und Songwriter für Rock-Legenden wie „Aerosmith“, „Van Halen“, „Kiss“ oder „Bon Jovi“ gearbeitet, nun ist er aus den großen Schatten getreten und in eine eigenständige Musik-Karriere gestartet. John Diva ist ein Sonnyboy aus San Diego und wird flankiert von J.J. Love (Gitarre), Snake Rocket (Gitarre), Remmie Martin (Bass) und Lee Stingray (Schlagzeug). Ein Rock-Quintett, das sich gewaschen hat – auch die Haare.

Melted Ego

Um Mitternacht ist nicht Schluss. Die Norddeutschen von „Melted Ego“ stehen für ein Novum in der Geschichte des Schafflund Open Air und heizen die Geisterstunde ein. Und das mit viel Routine: Melf Hartwig (Gesang), Sven Schnapperelle (Bass), Pascal Pohns (Gitarre), Ingo Krantz (Gitarre) und Timo von Wittken (Schlagzeug) blicken auf eine lang Band-Geschichte zurück, die vor 19 Jahren begann und bereits 1999 ein erstes Album hervorbrachte. Die aktuelle Besetzung ist seit einer halben Dekade zusammen und hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihren melodiösen Hard-Rock und ihre Power-Balladen nicht in den Mainstream abdriften zu lassen. Markante Riffs, treibende Beats, schwere Gitarren und ein Sänger mit einer Kraft wie ein Jumbo-Jet lassen es krachen.

Mit ihrer Zeitreise durch 19 Jahren ist das Quintett von „Melted Ego“ erstmals beim Schafflund Open Air dabei, hat die Bühnen in der Region aber schon mehrfach gerockt. (ki)

25. VR-Stäljmun: Triathleten starten am 4. Juli, ab 10 Uhr im Herrenkoog

"Kult-Triathlon feiert Jubiläum"

28. Juni

Der 25. VR-Stäljmun im Herrenkoog steht in den Startlöchern. Der Jubiläums-Triathlon ist in diesem Jahr wieder sehr kompakt, gestartet wird am Sonnabend, 4. Juli, um 10.00 Uhr über die Mitteldistanz (2 km Schwimmen/84 km Rad fahren/20 km Laufen), um 11.00 Uhr der Kindertriathlon (100 m/5  km/1 km) und ab 12.00 Uhr über die Jedermann-Distanz (0,5 km/24 km/5 km).  Staffelstarts sind in diesem Jahr sowohl auf der Mitteldistanz wie auch beim Jedermann-Triathlon möglich. Es wird auch wieder einen Firmenwertung angeboten.

Gemeinsam mit dem Hauptsponsor, der VR Bank eG Niebüll, wird die Norderland Sport GmbH um ihren Geschäftsführer Bernhard Vogel und Olga Brodersen im Jubiläumsjahr wieder für ein rundes Programm sorgen. „Wir freuen uns riesig, dass wir den Herrenkoog-Triathlon wieder unterstützen dürfen, das hat Hand und Herz, was dort stattfindet. Wir sind sowohl als Helfer dabei, starten aber auch mit der einen oder anderen Mannschaft in der Firmenwertung“, erzählte Christian Sell, Leiter Marketing der VR Bank Niebüll.

Zukünftig soll das erste Juli-Wochenende wieder Herrenkoog-Wochenende werden. „Wir sind im letzten Jahr wieder zurück in den Juli gegangen, weil dort das Wetter einfach beständiger und vor allem wärmer ist. Wir bieten in diesem Jahr wieder eine Mitteldistanz an, weil wir den Startern beim Ostseeman in Glücksburg Anfang August eine Gelegenheit geben wollen, ihren Trainingsstand zu überprüfen. So wird auch Sören Wallmen aus Köln wieder bei uns starten. Wir legen mittlerweile unseren Focus klar auf dem Breitensport, aber wenn vorne ein paar Raketen starten, dann ist es auch gut für die gesamte Veranstaltung“, hofft Bernhard Vogel auf gutes Wetter und viele Teilnehmer beim 25. VR-Stäljmun.

Anmeldungen laufen derzeit reichlich ein. Das Ziel von 500 Starterinnen und Startern wird wohl übertroffen werden. Das Wetter sieht derzeit nicht so gut aus, aber die Wassertemperaturen werden wohl am Wettkampftag passabel sein. „Wir liegen derzeit bei 17 Grad mit steigender Tendenz. Die Sonne wird den Teich aufgrund seiner geringen Tiefe wohl noch auf 20 Grad bringen“, zeigt sich Bernhard Vogel optimistisch.

Im  Jubiläumsjahr zahlen die Kids für den Start nur 2 Euro. Anmeldungen können noch bis zum 30. Juni um 24.00 Uhr online erfolgen über die Homepage www.herrenkoog-triathlon.de. Anschließend werden noch Nachmeldungen gegen einen Nachmeldegebühr per E-Mail an vogel(at)herrenkoog-triathlon.de entgegen genommen.

Es darf im See  in den nächsten Tagen  zur Probe geschwommen werden. Das Parken für Teilnehmer und Zuschauer scheint bei der derzeitigen Lage unproblematisch, geparkt werden kann auf der Wiese hinter der Wechselzone. „Wir bitten unbedingt darum, die Straße Norderland nicht zuzuparken, da ansonsten die Rettungskräfte nicht passieren können“, bittet Bernhard Vogel noch einmal um Rücksicht.

Spannende Wettkämpfe – interessantes Programm

Neben den spannenden Wettkämpfen erwartet die Besucher auf dem Brodersenhof ein spannendes und erlebnisreiches Familienprogramm, mit dem  auch Nichtsportler das „Herrenkoog-Feeling“ erleben können. Der Wettkampftag beginnt mit einer kurzen Andacht mit Pastor Tim Ströver, ehe die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eingewiesen werden. Zur Siegerehrung am späten Nachmittag hat  sich der Landrat Dieter Harrsen angekündigt.

Am Abend findet dann die große Jubiläums-Sportler-Party wieder wie früher im Herrenkoog statt. „Wir haben dem Drängen der Szene nachgegeben und wollen wieder auf dem Brodersenhof feiern. Zwei DJs werden dort für Musik und Stimmung sorgen, es gibt eine Cocktail-Pagode und es wird genug zu essen geben. „Campen auf der Wiese am See ist erlaubt und auch erwünscht und kostenfrei. Wir bitten lediglich darum, auf Glasflaschen zu verzichten und pfleglich mit dem Gelände umzugehen“, macht Vogel deutlich. Karten für die abendliche Party kosten 6 Euro im Vorverkauf (5 Euro für VR-Mitglieder) und sind bei allen Filialen der VR Bank Niebüll, dem Friesencenter, der Kaffeemaus in Niebüll und der Bäcker-Post in Risum-Lindholm erhältlich. Weitere Infos zum Herrenkoog-Triathlon unter www.herrenkoog-triathlon.de oder bei Bernhard Vogel, 0151-6261-5863, E-Mail vogel(at)herrenkoog-triathlon.de. (pu)