Die Wochenschau

Nordfrieslandstadion Leck: „springflut festival“ vom 29. bis 31. Mai

"Internationale Elite am Start"

24. Mai: 

Sie haben Tradition, die Reitveranstaltungen in Leck. Wenn auch in den letzten Jahren etwas rar geworden, Reitsportveranstaltungen im Nordfriesland-Stadion sind nicht vergessen. Und so erwarten Jürgen Bruhn, Vorsitzender des Reit- und Fahrverein Südtondern e.V., und das gesamte Organisationsteam auch für das diesjährige „springflut-festival“ wieder zahlreiche Besucher. „Wir haben nicht nur unsere lokalen Champions am Start. Aus ganz Deutschland, der Schweiz und Schweden, sowie Großbritannien und Japan, gehen Reiter und ihre Pferde an den Start“, freut sich Bruhn.

Bereits jetzt haben 260 Reiter mit rund 800 Pferden für 1.100 Nennungen gesorgt, weiß Jennifer Viebrock zu berichten, bei der derzeit alle Fäden zusammenlaufen. Los geht es am Freitag, 29. Mai, ab zirka 8.00 Uhr. Höhepunkt des ersten Tages ist die Qualifikation zum „DKB Bundeschampionat für 5-jährige deutsche Springpferde. „Wir freuen uns diese Qualifikation ausrichten zu können, um somit erfolgversprechenden Nachwuchspferden den Weg nach Warendorf zum Bundeschampionat zu ebnen“, so Jürgen Bruhn. Am Abend steht dann eine „Regio-Tour“ für lokale Pferdesportler auf dem Programm.

Der Sonnabend steht ganz im Zeichen der „Holsteiner Masters“. Leck ist in diesem Jahr die erste Station der Serie „Holsteiner Masters“ präsentiert von „LOTTO 3+1“. Der Sonnabend startet für Sportler wie Besucher bereits um 7.00 Uhr. Die Serie umfasst drei Außenturniere zwischen Nord- und Ostsee und endet mit dem Finale im Rahmen der „Baltic Horse Show“ in Kiel.

„Bevor wir aber am Abend die Reiterparty feiern, haben wir noch das Barrierenspringen. Ein Leckerbissen für Reiter wie Besucher“, ergänzt Jennifer Viebrock.

Der Sonntag steht dann ganz im Zeichen der Jugend und des „Großen Preises“. Los geht es früh am Morgen mit der 3. Station des „Jugend Team Cups“, bei denen die Reitsportler wichtige Punkte für den Gesamtsieg der Serie erreichen können.

Absoluter Höhepunkt des „springflut-festival“ verspricht dann der Sonntagnachmittag zu werden. „Mittlerweile ist Springen dieser Qualität nur noch auf ganz wenigen Turnieren in Schleswig-Holstein zu sehen. Beim „Großen Preis“ werden sich Pferd und Reiter in der Prüfung Klasse S*** mit Siegerrunde messen und sicherlich tolle Ritte über den Parcour zeigen“, sind sich Jürgen Bruhn und Jennifer Viebrock einig.

Doch nicht nur auf dem Grün des Nordfrieslandstadions wird es drei Tage lang Spannung und Spaß geben. Mit einem bunten Rahmenprogramm wie einer Verlosung – Hauptgewinn ist ein Strandkorb – Bullriding und Hüpfburgen sowie zahlreichen Ausstellern rund um das Thema Pferd, ist auch am Rande für kurzweilige Unterhaltung gesorgt.

Und auch in ausreichendem Maß wird für das leibliche Wohl gesorgt sein. „Wir sind uns sicher, dass das eine tolle Werbung für unseren Sport werden wird. Wann bekommt man schon die Möglichkeit, Reitsport auf so hohem Niveau live und hautnah zu sehen“, wirbt Jürgen Bruhn, auch im Namen aller beteiligten Reitsportler zum Besuch der Veranstaltung.

Alle Informationen auch unter: www.springflut-festival.de. (dh)

Hochklassige Prüfungen

Freitag, 29. Mai:

Vormittag: Springpferdeprüfung Kl. L, Springpferdeprüfung Kl. M* (5-jährige Pferde) – Qualifikation zum Bundeschampionat, Springpferdeprüfung Kl. M* (6+7-jährige Pferde)

Nachmittag: Springprüfung Kl. M** (6+7-jährige Pferde) Stilspringprüfung Kl. L, Punktespringprüfung Kl. M*

Sonnabend, 30. Mai:

Vormittag

Springprüfung Kl. M** (7+8-jährige Pferde), Springprüfung Kl. M** U25, Springprüfung Kl. M** Ü25,

Nachmittag

Zwei-Phasen-Springprüfung Kl. S* U25, Zwei-Phasen-Springprüfung Kl. S* Ü25, Springprüfung Kl. S** m. Stechen – Holsteiner Masters präsentiert Lotto 3+1

Abend

Barrierenspringprüfung Kl. S*

Sonntag, 31. Mai:

Vormittag

Springprüfung Kl. M * – Einlaufprüfung Jugend Team Cup, Springprüfung Kl. S* – Youngster Finale

Nachmittag

Springprüfung Kl. M* m. Stechen – Wertungsprüfung Jugend Team Cup, Großer Preis: Springprüfung Kl. S*** m. Siegerrunde

TSV RW Niebüll: Bodo Schmidt und Björn Petersen neues Trainerduo

"Aufbruchstimmung bei Rotweiß"

24. Mai

Niebüll  Beim TSV Rotweiß Niebüll tut sich einiges in der Fußballabteilung. Mit der Unterstützung zahlreicher Sponsoren konnte der Ex-Bundesligaspieler Bodo Schmidt als Trainer der 1. Herren gewonnen werden. Zusammen mit dem spielenden Co-Trainer Björn Petersen wird der ehemalige Niebüller Jugendspieler die Arbeit zum Saisonstart im August aufnehmen. Nach 28 Jahren kehr Bodo Schmidt damit zurück an seine alte Wirkungsstätte, das Walter Rau-Stadion in der Jahnstraße. „Das ist mein Verein, in dem ich groß geworden bin. Ich wohne und arbeite in Niebüll. Das ist für mich eine reizvolle Aufgabe, die Liga wieder interessanter für Spieler und Zuschauer zu machen –  und vor allem für die jugendlichen Talente. Das war zuletzt ein Problem hier: Trotz hervorragender Jugendarbeit sind die guten und talentierten Spieler in die Nachbarvereine abgewandert, weil sie dort höherklassig spielen konnten“, erklärte Schmidt bei einer kurzen Vorstellung im Sportheim an der Jahnstraße.

Sein erstes Ziel lautet dabei: Die Liga wieder interessant und attraktiv zu machen und möglichst schnell mit der Mannschaft in die Kreisliga aufsteigen. Dabei will der neue Trainer der Mannschaft kein komplett neues Gesicht geben. „Die jetzigen Spieler bilden das Fundament, auf das ich baue. Ich hoffe, dass die Spieler sich genauso freuen, wie ich und Björn Petersen“.

Für die Aufbruchstimmung beim TSV Rotweiß sorgt aber nicht nur die namhafte Verpflichtung des neuen Trainerduos, sondern auch die strukturellen Verbesserungen in der Fußballsparte. Der neu gegründete Fußballvorstand unter Leitung des langjährigen Spartenleiters Wolfgang Siegfried ist dabei das wichtigste Gremium und wird mit Michael Wichmann, Obmann für den Seniorenbereich, Vera Petersen, Obfrau für den Frauenbereich, und Jugendobmann Sven Hansen komplettiert. „Die neue Organisation soll die Leistung im Jugend-, Frauen- und Herrenbereich fördern. Die sehr positive Entwicklung der letzten Jahre im Mädchen- und Jugendbereich soll sich zukünftig auch im Frauen- und Herrenbereich wieder spiegeln“, hofft Spartenleiter Wolfgang Siegfried auf längerfristige Erfolge.

Bereits jetzt hat sich die Aufbruchstimmung auch auf die Leistung der 1. Herren ausgewirkt. „In der Hinrunde haben wir ganze 5 Punkte geholt, jetzt unter dem alten Trainer Holger Lützen sind wir bei 27 und brauchen aus den letzten drei Spielen noch einen Sieg, um den Klassenerhalt in der Kreisklasse A auch ganz  sicher zu haben. Als Basis für die neue Erste werden wir auch wieder einen 2. Mannschaft haben mit Thorsten Bremer als neuen Trainer“, erzählte Fußball-Obmann Michael Wichmann.

Eines ist Wolfgang Siegfried bei der Vorstellung des neuen Trainerduos ganz wichtig. „Dafür wird kein Euro aus der knappen TSV-Kasse benötigt, kein Cent wird der Jugendabteilung weggenommen und kein Spieler wird mit Geld gelockt. Die gute Zusammenarbeit mit dem SV Frisia 03 Risum-Lindholm sehen wir durch die Verpflichtung nicht gefährdet, weil wir dem SV Frisia 03 gegenüber immer mit offenen Karten gespielt haben“. (pu)